Wo ist die HOIO Redaktion?

Wir haben schon wieder irritierende Nachrichten aus Lemusa. Am 15. September sind fünf Mitglieder der HOIO Redaktion zu einem Ausflug in das Gebiet des Mont Déboulé aufgebrochen – mit dem Ziel, die Omfa-ca, die grosse Kulthöhle der Kloi zu besuchen. Wie Peter Polter uns berichtet, sind Masa Emulo, Zafrina Musalek, Ana Jaul Mohsen, Gregor Muelas und Mike Musan bisher nicht aus den Bergen zurückgekehrt. Wir befürchten, sie könnten entführt worden sein. Polter vermutet jedoch, dass sie sich in irgendeiner Form dem organisierten Widerstand gegen die Diktatur auf der Insel angeschlossen haben. In diesem Fall aber verstehen wir nicht, warum sie die übrigen Mitglieder der Redaktion nicht über ihre Pläne informiert haben. Aus Rücksicht auf unsere Sicherheit?

Das Projekt einer revolutionären Küche ist durch diese neuerliche Entwicklung in Frage gestellt. Und die HOIO Redaktion ist momentan auf zwei Mitglieder geschrumpft, da Peter Polter sich derzeit ganz auf seine Arbeit an der Stimme von Palmheim konzentriert.

Wir hoffen, dass unsere Kollegen bald wieder auftauchen und wir unsere Arbeit in gewohnter Weise fortsetzen können. In der Zwischenzeit kochen wir aus aktuellem Anlass Mingaina, ein altes Rezept der Kloi. Wollen Sie solidarisch mitkochen? Hier gibt es das Rezept für diese Rinderzunge mit Oliven und Zitronen. Aber vielleicht wollen Sie sich ja lieber nur das Mundstück zur Zunge vom Rind auf den Augen zergehen lassen.

Mit Schweif

Gewöhnlich wird Fenchel meist ohne Kraut verkauft.  Derzeit aber werden auf den Märkten überall junge Fenchel angeboten, an denen das feine Kraut noch wie ein mächtiger Schweif sitzt. Das scheint uns die ideale Gelegenheit, eines der überwältigendsten Rezepte der sizilianischen Küche auszuprobieren: Pasta con le sarde. Diese Sauce aus Palermo kombiniert die kräftig-maritimen Aromen von Sardellen und Sardinen mit der pfeffrigen Frische von Fenchel, holzig-blumigem Safran, süßen Rosinen und harzigen Pinienkernen. In dem gewaltigen Gesamtklang vermischen sich orientalische und europäische Elemente – hier gibt es ein Rezept dazu.

Par-delà les nuages

Wer mit der Lemusair über den Wolken unterwegs ist, wird in besonderer Weise kulinarisch verwöhnt. Zu den Klassikern an Bord gehört etwa eine mit Kardamom aromatisierte Garnelen-Lasagne (Rezept als PDF). Der Metzgermeister Oskar Seugrem, der die Catering-Abteilung der Lemusair seit Juli 2016 leitet, hat noch weitere Speisen eingeführt. Zum Beispiel Hühnermägen an Orangensauce – ein Rezept, das auf einen Traum von Diktatorin Odette Sissay zurückgehen soll (Rezept als PDF). Es schmeckt sehr komfortabel, scharf und ein wenig süss, mit kleinen Explosionen von Wacholder und Tasmanischem Pfeffer.

Die Diktatur hat der wechselvollen Geschichte der lemusischem Fluggesellschaft ein weiteres Kapitel hinzugefügt (mehr dazu als PDF) und auch dem internationalen Flughafen, dem Aéroport Oscar I. ein neues Gesicht gegeben (mehr dazu als PDF).