HOIO Lemusa

Lemusa auf Diät?

Odette Sissay gehen die kapriziösen Einfälle offenbar nicht aus. Pünktlich zum zweiten Jahrestag ihrer Machtübername publizierte das Innenministerium am 27. Juni 2018 eine äusserst irritierende Mitteilung. Im Frühling hatte die Diktatorin die Öffentlichkeit wissen lassen, die Insel sei ihrer Ansicht nach «zu dick». Sie gab der Direction de l’information géographique den Auftrag, das Land neu zu vermessen und stellte dem Amt dafür auch neue Messgeräte und ein eigenes Flugzeug zur Verfügung. Kritiker spotteten, Sissay habe das Flugzeug so oft über die Insel fliegen lassen bis die «neue Form unserer Heimat ihrem Schlankheitsideal entsprach».

Laut Mitteilung des Innenministerium soll Lemusa, das gemäss bisherigen Zahlen gut 212 km breit war, tatsächlich nur 200 km und 333 m messen. Allerdings scheint das Land generell kleiner als früher, statt der bisher angenommenen 333 km soll Lemusa tatsächlich nur 319 km und 369 m lang sei.

Hintergründe zu den jüngsten Entwicklungen auf Lemusa (und das neue Gewürzsortiment von HOIO) bietet ab heute die Boutik Masaale in Luzern – unser Beitrag zu Ausstellung Ab auf die Insel! im Kunstmuseum (KKL).

Aussenansicht der Boutik Masaale im Kunstmuseum Luzern. Die Treppe führt an den lemusischen Seeungeheuern vorbei auf einen kleinen Balkon, von dem aus man dann in das eigentliche Geschäft eintreten kann.

Gegenwärtig stehen rund zwanzig Gewürze in der Boutik zum Verkauf. Im Verlauf der Ausstellung wird das Sortiment auf etwa 40 Spezialitäten der Insel anwachsen.

Über uns

Die achtköpfige HOIO Redaktion (Porträt als PDF) ist verantwortlich für die meisten Inhalte, die auf diesen Seiten publiziert werden: Texte, Bilder, Filme und Töne. Wo weitere Autoren am Werk waren, wird dies ausdrücklich erwähnt.